Aktuelles Gallusweg Projekt Route Wanderer Partner/Sponsoren Google Maps Gallus-Volksmarsch Rheintalische Grenzgemeinschaft Baumeler Reisen freicom. Next AG - Internet St. Gallen Baumeler Galluswanderungen Inhaltsverzeichnis Wanderblog Kontakt Appenzeller Verlag

Aktuell

Vorbereitungen (4): Départ à Saint Colomban / Start in Saint Colomban

(Deutscher Text im Anschluss an die Fotos unten)

Le plus difficile quand on prépare un voyage à pied de 600 km, c’est de se dire qu’on s’est promis d’arriver au bout, quel que soit le temps qu’il fera et quels que soient les aventures qui pourraient nous arriver. On voudrait à la fois qu’il ne nous arrive rien, que seul le plaisir de la marche rythme nos journées et qu’il nous arrive quand même quelque chose pour briser la monotonie, ou simplement pour avoir quelque chose dont on se souvienne, ou qu’on aie envie de raconter.

J’ai choisi d’aller de Saint-Coulomb à Soissons en passant par Rouen qui est la seule ville expressément mentionnée dans les textes de l’époque. A l’automne 2011, j’ai donc fait un voyage de reconnaissance. Suis passé à Saint Coulomb à l’endroit où le bateau des moines a touché terre sur le continent. C’est à une dizaine de kilomètres de Saint-Malo en Bretagne, plus loin que le Mont Saint Michel. J’ai dû visiter plusieurs plages désertes, chacune au fond d’une autre crique, jusqu’à trouver enfin l’anse Du Guesclin, celle où j’ai découvert la croix plantée là avec une inscription :

« Calvaire érigé en 1892
sur le lieu où d’après la tradition
Saint Colomban aborda
en venant évangéliser le Pays »

Fasciné par la beauté du lieu, je suis resté longtemps à contempler l’océan se retirer et la lune se lever dans un ciel encore rouge. Il était tard quand j’ai cherché la chambre d’hôtes que j’avais réservée. Mais comme la saison touristique était déjà passée, le propriétaire avait changé d’avis et mis un écriteau pour s’excuser. J’ai dû m’adresser ailleurs, faire plusieurs téléphones, tourner en rond dans la région. Heureusement j’étais en voiture.

Mais que se passera-t-il en mai 2012 quand j’aurai fait déjà trente kilomètres à pied dans la journée pour arriver devant une porte close. Je dormirai à la belle étoile ? Et s’il pleut… ? C’est le genre de questions qu’on se pose quand on réfléchit au par-cours qu’on aura devant soi, sans voiture pour revenir en ar-rière. On voudrait l’aventure, mais quand même pas trop…

Daniel de Roulet

Vorbereitungen (4): Start in Saint Colomban
Das Schwierigste bei der Vorbereitung einer Weit-Wanderung von 600 km liegt darin, einen sich vorgenommenen Vorsatz – bis zum gesetzten Ziel zu gehen – einzuhalten, unabhängig davon wie sich das Wetter zeigen wird und welche Abenteuer auf einen zukommen werden. Einerseits wünscht man sich selbstverständlich, dass einem nichts zustosse und dass einzig der Marschrhythmus die Tage strukturiere, anderseits aber, dass doch etwas geschehe möge, um die Eintönigkeit zu stö-ren. Und vielleicht auch nur um etwas zu haben, an das man sich gerne erinnert und das man dann weiter erzählen kann.

Ich habe für mich das Teilstück Saint-Coulomb – Soissons gewählt. Dabei durchquere ich Rouen, die einzige Stadt, die ausdrücklich in den historischen Quellen aufgeführt ist. Im Herbst 2011 habe ich meine Strecke zum Zwecke des Rekognoszierens abgefahren und auch Saint-Coulomb besucht, wo das Schiff der Mönche den Boden des Kontinents berührt hat. Der Ort befindet sich ca. zehn Kilometer entfernt von Saint-Malo in der Bretagne, nicht allzu weit entfernt vom Mont Saint Michel. Ich musste mehrere verlassene Strände am Ende kleiner Felsen-Buchten besuchen, um schliesslich zur kleinen seichten Bucht Du Guesclin zu gelangen. Dort habe ich schliesslich das Kreuz mit der Inschrift gefunden:

Kruzifix, errichtet 1892
Am Ort wo nach der Überlieferung
Der heilige Kolumban landete
Um das Land zu missionieren.

Der Ort hat mich fasziniert und ich bin recht lange dort gesessen, habe den Wogen des Atlantik zugesehen, wie sich das Wasser bei Ebbe zurückzog, und den Mond bewundert, der sich in einen noch roten Himmel hinein erhob. Es war schon reichlich spät als ich das Gästezimmer aufsuchte, das ich reserviert hatte. Da jedoch die Touristensaison bereits zu Ende war hatte der Besitzer seine Meinung geändert und eine Tafel mit einer entsprechenden Entschuldigung an die Türe gehängt. Also musste ich etwas anderes suchen, mehrere Telefonate starten und einige Runden durch die Gegend drehen. Zum Glück hatte ich mein Auto dabei.

Wie wird das aber ausgehen im Mai 2012 wenn ich mich am Ende eines langen Tages, mit 30km in den Beinen, vor einer verschlossenen Türe finde? Werde ich unter freiem Himmel schlafen? Und was, wenn es regnet …? Es sind solche Fragen, die man sich stellt wenn man über die Wanderstrecke nachdenkt, die man vor sich hat, aber dann ohne Auto! Man möchte schon gerne Abenteuer erleben, aber doch nicht allzu sehr …

Daniel de Roulet
(Übersetzung: Françoise Sieber)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Drucken

Kommentare sind geschlossen.

Newsletter