Aktuelles Gallusweg Projekt Route Wanderer Partner/Sponsoren Google Maps Gallus-Volksmarsch Rheintalische Grenzgemeinschaft Baumeler Reisen freicom. Next AG - Internet St. Gallen Baumeler Galluswanderungen Inhaltsverzeichnis Wanderblog Kontakt Appenzeller Verlag

Wanderblog

Auf dem Weg zum Heiligen Weg…

Von der Hering-Vergangenheit von Fishguard zeugt nur noch ein Denkmal - ne, nicht das links, das rechts oben!

Wir wissen nicht genau, wo Kolumban und Gallus in England an Land gingen, wenn sie nicht gar weiter nach Frankreich gesegelt (oder geschaukelt) sind. Wenn Dörfer Namen wie St. Colomb Minor und St. Colomb Major haben, so lässt dies hingegen vermuten, dass Kolumban mit seinen Getreuen dort war. Und genau dahin wollen wir. Das geht nur mit einer neunstündigen Zugfahrt ab Fishguard! Wie liebend gern hätten wir diese Stunden in FREIer Natur verbracht… So konnten wir (sehr) frühmorgens nur die Gegend um Fishguard erkunden.

Hier gab es zu früherer Zeit sogenannte „Hering-Gucker“. Sie standen auf der Anhöhe und konnten dank ihren guten Augen sehen, wo sich das Meer dunkel verfärbte und demzufolge ein Hering-Schwarm sein musste. Mit Gesten und Rufen lotsten sie daraufhin ihr Fischerboot zu den Schwärmen. Diese Hering-Gucker genossen „Kult-Status“, waren bekannt wie die Muotathaler Wetterschmöcker. Den Berufsstand des Hering-Guckers gibt es nicht mehr – der industrielle Fischfang vor den Küsten machte den Hering-Schwärmen und dem Gucker den Garaus.

Im Fischerdörfchen Fishguard gibt es auch ohne Gucker einiges zu gucken – und zu schlucken: im Restaurant Lounge at Nr. 3 isst man so gut wie an wenigen Orten in Grossbritannien und in der daneben liegenden Herberge, dem B&B Manor Town House, lässt sich’s prächtig schlafen und vor allem frühstücken… Wie gerne wären wir in dieser Gegend geblieben (auch wegen dem Restaurant…), denn die Wanderwege sind hier in Grossbritannien vom Feinsten – gut ausgeschildert, lang, abwechslungsreich. Wir werden morgen den „Saints Way“ suchen – den „Heiligen-Weg“ – ein neuerlicher Beweis, dass Mönche hier waren, welche, das wollen wir herausfinden. Zuerst rattern wir mit British Rail durch die Lande, die wir lieber begehen würden…

Aber Charme hat das Fischerdörfchen immer noch - und liebliche Häuser

Und das Beizli "Lounge at Nr. 3" erst - allein einen Abstecher wert!

Dieser Beitrag wurde unter Wanderblog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Drucken

Kommentare sind geschlossen.

Newsletter