Aktuelles Gallusweg Projekt Route Wanderer Partner/Sponsoren Google Maps Gallus-Volksmarsch Rheintalische Grenzgemeinschaft Baumeler Reisen freicom. Next AG - Internet St. Gallen Baumeler Galluswanderungen Inhaltsverzeichnis Wanderblog Kontakt Appenzeller Verlag

Wanderblog

In Tuggen lebt Gallus auch heute noch

Gallus-Bildstock kurz vor Tuggen.

Es ist den ganzen Tag regnerisch – aber so richtig erwischt es uns nicht. Die paar Tropfen am Vormittag und die paar Minuten am Nachmittag, die sind eher eine Warnung als ein Unglück. Wir kommen schon am frühen Nachmittag nach 21 km (fast) trocken in Fischenthal an.

Die ersten drei, vier Kilometer des Tages sind – erstmals auf unserem Weg – durch Gallus geprägt. Vom  Rosenbergerhof wandern wir zuerst in Richtung Kirche von Tuggen. Noch weit außerhalb des Dorfes treffen wir, etwas abseits der Straße, auf einen Bildstein. Da steht unser Heiliger, und der Bär trägt Holz herbei. Beim Eingang ins Dorf, etwa bei der Innerortstafel, prangt farbig das Tuggener Gemeindewappen. Gallus steht vorne im Boot, der Ruderer transportiert ihn übers Wasser. Unterhalb der Kirche, bei der Haltestelle der Postautos, steht ein steinerner Gallus diskret leicht im Hintergrund. Mit wallendem Bart und mit einem großen Kreuz in der Hand wartet er auf uns. Mein Wanderkamerad Walter stellt sich neben die Statue. Er ist es gewohnt, neben einem Gallus zu stehen: Sein Vater hieß Gallus.

Wir wandern weiter und kommen zur Grynau. Hier betreten wir Galluswanderer erstmals auf der langen Reise ab Bangor den Kanton, dem Gallus den Namen gab. Und wie kommen wir nun zum Bodensee? Ein Blick in die Umgebung zeigt: Der Übergang über den Ricken wäre relativ flach, aber auch das Tösstal wäre möglich. Welchen Weg die Mönche wirklich genommen haben, ist nicht belegt. Wie sollen wir wandern?

Wir entscheiden uns für eine ungewohnte Lösung: Wir verbinden Kirchen mit einen Gallus-Patrozinium. Daraus entsteht der folgende Weg: Fischenthal – Lichtensteig – Niederuzwil – Steinebrunn – Arbon (Galluskapelle) – Bregenz.

Heute also kommen wir zur ersten Galluskirche, am Ende der Etappe, in Fischenthal. Aber unsere Gallus-Route beginnt mit einer Enttäuschung: Die Kirche ist an diesem Sonntag Nachmittag geschlossen.
Beni Bruggmann

Gallus-Wanderer Walter Heule, dessen Vater Gallus hiess, neben dem Tuggener Gallus.

Dieser Beitrag wurde unter Wanderblog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Drucken

Kommentare sind geschlossen.

Newsletter